KollegInnen vor den Vorhang

Elena R.

Lockdown in der Lehrzeit

Interview mit Elena R.

Elena ist in Ausbildung zur Bürokauffrau im 1. Lehrjahr. Einen Lock-Down während der Lehrzeit erlebt man nicht alle Tage. Wie alles dennoch gut über die Bühne gegangen ist, davon erzählt uns Elena im ganz persönlichen Interview.

 

Mein Arbeitsbereich

Meine Arbeit ist vielseitig. Ich habe viel mit Buchhaltung zu tun und organisiere auch Reisen. Außerdem kümmere ich mich um das Bestellwesen, aber auch um die Pflanzen im Büro. Jeden Tag lerne ich mehr dazu.

Was gefällt mir an meiner Arbeit?

Es wird nie langweilig, weil immer etwas Neues ansteht und dazukommt.

Wie war für mich der Lock Down und das Arbeiten im Homeoffice?

Es war irgendwie ungewohnt und komisch nicht mehr im Büro zu sitzen. Die KollegInnen mit denen man reden und lachen kann haben mir gefehlt.

 Positives am Zuhause arbeiten                                                           

Arbeiten in Jogginghose und T-Shirt … und nicht so bald aufstehen zu müssen. Ein echter Vorteil.

 Schattenseiten des Homeoffice

Nach der Zeit hat mir einfach der persönliche Kontakt zu den KollegInnen sehr gefehlt. Klar, man telefoniert, aber es ist halt nicht das Gleiche wie im Büro. Außerdem bin ich Zuhause nicht so gut ausgestattet wie im Büro. Den idealen Platz musste ich mir erst suchen und auch das Arbeiten am Laptop war gewöhnungsbedürftig. 

 Back to the office

Seit dem 4. Mai habe ich wieder, zuerst tageweise und dann ab Juni wieder ganz im Büro zu arbeiten begonnen.

 Es pendelt sich wieder ein

Es war am Anfang sehr ungewohnt wieder früher aufzustehen und vor allem zwei Bildschirme statt nur einen zu haben. Es hat sich aber schnell eingespielt und ich bin froh, meine KollegInnen zurück zu haben.